12.02.2002

Rembrandt schaut auf die Rathausbesucher
 
Rembrandt, Max Liebermann, Cloude Monet - große Maler hängen an den Wänden im Havelberger Rathaus. Sie sind ein Teil der neuen Ausstellung "Landschaften aus Anhalt, Reiseimpressionen und Porträts", die hier am Sonntagnachmittag eröffnet wurde.

 
Von Dieter Haase


Am Sonntag wurde Jürgen Kutschmanns Ausstellung eröffnet
 
Einen Sicherheitsdienst, der auf die Bilder aufpasst, brauchte die Stadt allerdings nicht gleich zu bemühen. Denn um unbezahlbare Gemälde handelt es sich dabei nicht: Der Dessauer Hobbymaler Jürgen Kutschmann hat die alten Meister kopiert beziehungsweise Porträts von ihnen angefertigt. "Sie gehören zu meinen Lieblingsmalern", erklärte er den rund 40 Eröffnungsbesuchern. Weshalb sie in seinem Haus auch einen festen Stammplatz hätten und unverkäuflich seien.
 
Was dem Dessauer außerdem Spaß macht, zeigt der Großteil seiner anderen Arbeiten, die er bis zum 15. März in der Domstadt belässt: Er liebt die Landschaftsmalerei, "helle und leuchtende Farben, wie sie nur in der Natur entstehen können". Sozusagen gleich vor der Haustür bieten sich ihm dafür die besten Motive. 16 Ansichten von der Mulde in Dessau und weitere 16 von Parkanlagen in und um Dessau hat er mit nach Havelberg gebracht. Weitere Landschaften hielt er auf seinen Urlaubsreisen, auf denen die Malutensilien zum wichtigsten Gepäck gehören, auf dem Papier fest. Insgesamt sind es 75 Bilder, die sich Kunstinteressierte im Rathaus ansehen können. Sie strahlen die Schönheit der Natur, Ruhe und Frieden aus - für den Betrachter eine gute Gelegenheit, einmal vom Alltagsstress abzuschalten.
 
Das findet auch Havelbergs Bürgermeister Bernd Poloski. "Es ist immer wieder eine Freude für mich, in einem Haus zu arbeiten, in dem es ständig neue Motive und Impressionen zu entdecken gibt", sagte er. Das Havelberger Rathaus erhalte durch die Kunst zusätzliches Leben eingehaucht. Seit 1996 schmücken Künstler hier die Gänge. "Aber man muss es auch verstehen, die Bilder richtig zu sortieren und sie genau an der richtigen Stelle anzubringen. Was meine Ausstellung betrifft, hätte ich es sicher auch nicht besser machen können", lobte Jürgen Kutschmann das Engagement der Mitarbeiterin für Kultur im Rathaus, Heidi Dörfel. Die Exposition in Havelberg ist seine zweite in diesem Jahr. Vorher war er in Rodleben bei Rosslau zu Gast.
 
Der Dessauer Maler sei ihm schon sympathisch gewesen, nachdem er dessen Kurzbiografie gelesen hatte, warf Bernd Poloski mit einem Schmunzeln bei der Ausstellungseröffnung ein. "Weil er in einer Rockband die Bassgitarre spielt. Das verbindet." Zur Erklärung: Auch der Havelberger Bürgermeister geht seit vielen Jahren einem solchen Hobby nach.
 
23 der ausgestellten Arbeiten bietet Jürgen Kutschmann auch zum Verkauf an. Wer Interesse hat, sollte in den Preiskatalog schauen, der in der Galerie des Havelberger Rathauses ausliegt. (LRHAV)